Siehe auch die Fortsetzungen:

Svalbard Global Seed Vault Teil 2 – Ein junger Mann läuft Amok, was hat das mit DeKalb zu tun?

und

Svalbard Global Seed Vault Teil 3 – Der Tresor des Jüngsten Gerichts – die Macht im Dunklen Eis

Und immer wieder DeKalb

Eine kleine Stadt in Staate Illinois in den USA hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, und zwar in sehr unterschiedlichen Zusammenhängen. Zuerst recherchierte ich das Massaker, das sich an der dortigen Universität ereignet hatte. Später tauchte der Name im Zusammenhang mit der Eröffnung des Svalbard Global Seed Vault auf Spitzbergen auf, und zwar nur sehr peripher im Kontext der Stiftungen und Firmen, auf deren Initiave dieses Projekt zurückgeht. Ein Tocherunternehmen von Monsanto trägt den Namen DeKalb Genetics Corporation. Diese Koinzidenz hat meine Neugierde geweckt. Ich begann zu ahnen, daß hier auch inhaltliche Verflechtungen im Hintergrund wirken. Doch wo beginnen? Es ist zugegebenermaßen ein weiter Bogen, der hier zu spannen ist.

Ariadne ist es, die hilft, den Faden in einem Schicksalsgewirk rückwärts gewandt zu verfolgen. Demzufolge sollte also das Universitätsmassaker der Ausgangspunkt für die Aufrollung sein. Die erste Schlußfolgerung bestand im Erkennen der Schuld eines Ortes, besser gesagt, der Schuld, die an einem Ort angehäuft wird. Ein anderes Schulmassaker hatte mich dies schon gelehrt, Virginia Tech, aber das ist eine andere Geschichte, oder doch nicht… einen Berührungspunkt gibt es immerhin, die Vertreibung von ursprünglich ansässigen Indianern… vielleicht werde ich diese weitere Geschichte um die Schuld eines Ortes noch ein andermal erzählen. Wenn dem so ist, und der Ort eine maßgebliche Rolle im Geschehen spielt, sollte dann nicht der Ort selbst Ausgangspunkt der Untersuchung sein? DeKalb, was ist das überhaupt für ein seltsamer Name für einen Ort?

Baron de Kalb (Baron Johann von Kalb)

Nun, der Baron Johann von Kalb war ein Kriegsheld des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, nach dem einige Orte der USA benannt wurden. „Unser“ Ort DeKalb im DeKalb County in Illinois ist jedoch der einzige, in dessen Name das „l“ auch gesprochen wird, – wie es sich für einen deutschen Namen gehört. Der Baron war nämlich ein Deutscher. Geboren als Sohn von Bauernleuten, machte er beeindruckend schnell Karriere in der französischen Armee. Sein Baronstitel war die Beigabe der Verleihung eines militärischen Ordens an den erfolgreichen Soldatenkommandeur. Der Titel war sicherlich auch nicht hinderlich dabei, nach seinem Abschied von der Armee eine reiche Erbin zu heiraten. Die französische Armee schätzte ihn wohl sehr, denn sie entsandte ihn auch später noch in geheimer Mission in die Neue Welt, um dort das Ausmaß des Ressentiments gegen die Engländer zu erkunden. Der Geist der Unabhängigkeit, den er vorfand, gefiel ihm, sodaß er sich viele Jahre später, nach Ausbruch der Amerikanischen Revolution, selbst in jener Armee engagierte, die den Unabhängigkeitskrieg der amerikanischen Kolonien gegen England führte. Hier starb er auch den Soldatentod in einer Schlacht, die er abgelehnt hatte, und die für seine Seite tatsächlich sehr ungünstig verlief.

Ein Abenteurer, ein geschickter Kriegsführer, ein Erfolgsmensch also lieh dieser Stadt seinen Namen. Man könnte auch sagen, sie nahm ihn sich.

Baron-Johann-von-Kalb-Sonne-am-MC

Baron Johann von Kalb, geb. 29.6.1721 in Hüttendorf/Erlangen – Sonne am MC

Wie es sich für einen Soldaten gehört, findet sich Sonne-Mars in seinem Sonne-am-MC-Horoskop. Sonne-Pluto macht ihn dabei zum Führer. Mit Venus-Pluto-Mars ist er zudem mitten in einer kollektiven Thematik von Unterwerfung, die er offenbar als Generalmajor einer Revolutionsarmee lebt, die für Befreiung aus der Unterwerfung kämpft. Mit Mars-Uranus war er sicherlich sehr schneidig und ein Bild von einem Soldaten. Pluto gibt aber auch den ersten Hinweis auf das Verdrängte des Ortes. Als Herrscher von Haus 2 legt er es als Information im Unbewußten der Menschheit ab. Von hier wird es eines Tages als verneinte Gestalt wieder in die Zeit drängen. Auf eindrucksvolle Weise bestätigt Pluto als Herrscher von 2 in 12 meinen ersten Gedanken der Schuld, die an diesem Ort verweilt. Man muß nur seiner Nase folgen…

In diesem Horoskop findet sich auch eine astrologische Entsprechung für die Benennung des Orts nach Baron von Kalb. Nach den Koordinaten der Münchner Rhythmenlehre steht die Quere des Orts von 15°Fische in Spiegelpunktopposition zu Uranus im 1. Haus des Herrn Barons. Damit bezeichnet Uranus hier den konkreten Ursprung als Person. So bezieht sich der gesamte Ort auf diesen persönlichen Ursprung in Form der Namensübernahme.

Lassen wir den Baron in Frieden ruhen und nehmen den Faden wieder im Ort auf.

DeKalb, der Stacheldraht und das Farm Bureau

Zunächst eine kleine unbedeutende Ansiedlung mitten in der schönen Prairie, hatte DeKalb von Anfang an ein begünstigendes Extra: den schönen Fluß Kishwaukee und eine verkehrsgünstige Lage. Mit der Erschließung durch die Eisenbahn folgte denn auch eine rasante Stadtentwicklung. Zu Beginn ganz natürlich für die Agrarwirtschaft prädestiniert, erlebte die Stadt ein Zwischenspiel mit einem ganz anders gearteten Wirtschaftszweig. In DeKalb wurde der Stacheldraht, englisch „barbed wire“, erfunden und ging in Massenproduktion. Diese Industrie dominierte die Stadt so, daß sie den Spitznamen „Barb City“ führte.

Wir verstehen jetzt schon recht gut die Übereinstimmung zwischen diesem Ort und dem Horoskop seines Namensgebers: Pluto (-Mars-Venus) als Herrscher von Haus 2: Revierabgrenzung durch Stacheldraht, der als solcher zweifelsohne unter Mars-Pluto fällt, durch den inbegriffenen Revierbezug vielleicht sogar unter Mars-Pluto-Venus.

Nach dieser Episode kehrte die Stadt wieder zur Agrarwirtschaft zurück. In DeKalb County entstand das erste, oder doch eines der ersten amerikanischen „Farm Bureaus“. Diese lokalen Zusammenschlüsse von Farmern, Politikern, Bankern, Zeitungsleuten und anderen Personen öffentlichen Einflusses hatten das Ziel, die Landwirtschaft effektiver zu machen. Man beschäftigte sich damit, wie es gelingen könnte, die Landwirtschaftserzeugnisse als solche, also z. B. die Qualität des Mais, zu verbessern, sowie die Ernte und die daraus erzielbaren Erträge zu steigern und auch die Verkaufswege und -strategien zu optimieren. Man sammelte Gelder ein, um entsprechende Fachleute und Berater engagieren zu können.

Was später wie überall in den USA „Farm Bureau“ heißen sollte, wurde in seiner allerersten Form im Nachbarort Sycamore als „DeKalb County Soil Improvement Association“ gegründet, bevor es Jahre später in das „DeKalb County Farm Bureau“ überging. Noch im selben Jahr allerdings zog die Vereinigung in die Stadt DeKalb um. Schon der erste professionelle Berater, der engagiert wurde, kam von der Northern Illinois University. Die enge Verbindung der Universität zur Landwirtschaft hat sich bis heute erhalten.

Das Horoskop bietet eine Überraschung! Oder doch nicht?

DeKalb-County-Soil-Improvment-Association-SoMC

Gründung der „DeKalb Soil Improvement Association“ in Sycamore, DeKalb County, Illinois, USA am 27.03.1912 – Sonne-am-MC

Wir finden Sonne-Mars-Pluto unseres Herrn Barons wieder. Sein Pluto in 12 hat Gesellschaft bekommen von Mars, der in Konjunktion steht. Stacheldraht war zu primitiv geworden, man suchte nach moderneren Wegen der Dominanz im Revier und des Reviers. Die Venus wird nun flankiert von Neptun (in Begleitung des Mondes) und Jupiter. Eine empfundene Revierschwäche wird kompensiert, indem sich das Bürgertum zusammentut und das tut, was es immer tut. Es opfert das Prinzip der Gestalt für Status und Reichtum. Was die Erde (Venus) zu geben bereit ist, reicht nicht aus für die Erfüllung seiner Wünsche. Die Erträge müssen gesteigert werden. Zum berühmten Logo des später abgespaltenen kommerziellen Zweiges sollte ein Maiskolben mit Flügeln werden. Die Flügel symbolisierten das „Wegfliegen“ und Freiwerden der Bauern von ihren belastenden Farmhypotheken mithilfe der gesteigerte Erträge.

Zunächst und vor allem ging es um eine „Verbesserung des Bodens“ (soil improvement), als eine Art Vorläufertum der industriell-synthetischen Düngung. So wurde z.B. Kalk und Rohphosphat auf die Felder gestreut. Ein weiterer Schwerpunkt war die Züchtung ertragreicher und widerstandsfähiger Sorten und die Herstellung reiner, also nicht verunreinigter Saat, die das garantieren sollte und zudem unabhängig von Qualität und Quantität der Vorjahresernte machte. Erreicht wurde das vor allem durch Sortenkreuzungen, die Herstellung von sogenannten Hybriden.

Recht interessant ist in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Wortes „Hybrid“. Wikipedia definiert folgendermaßen:

„Der Ausdruck Hybrid hat zwei Herkunftsarten und zwei Bedeutungen. Zum einen stammt der Ausdruck Hybrid von dem lateinischen Fremdwort griechischen Ursprungs Hybrida, -ae, m, ab und hat die Bedeutung von etwas Gebündeltem, Gekreuztem oder Gemischtem. Zum anderen lässt sich das Wort direkt aus dem Griechischen ableiten und bedeutet hochmütig, überheblich oder vermessen. Die Herleitung inklusive Bedeutungswandel ist nicht geklärt.“

Ich würde sagen, der immanente Zusammenhang der beiden Bedeutungen erscheint in unserem Kontext selbsterklärend. Die Züchtung von Hybriden ist ein Ausdruck der manischen Selbstüberhebung des Menschen über die Bestimmung der Schöpfung. Die Gattungsgestalt wird aufgehoben, manipuliert und einem stets relativen Zweck untergeordnet. Ganz abgesehen von den Problemen, die sich aus der Giftwirkung auf Pflanze, Tier und Mensch ergeben, die dieser nicht beherrschen kann, ist der Urheber des künstlich erzwungenen Nahrungsreichtums auch von dem daraus unausweichlich resultierenden Problem der Überbevölkerung offenbar hoffnungslos überfordert.

In diesem Farmerzusammenschluß mit seiner Zielsetzung sind jedenfalls bereits alle Komponenten enthalten, die den Weg zu Gentechnik und Monsanto vorzeichnen. Mond-Uranus bezeichnet die Loslösung vom Ursprung des Lebendigen. Das Lebendige wird wortwörtlich, ganz wie Schneewittchen, in Glassärge, pardon, Glashäuser und Glaslaboratorien und Frischhaltefolien verbannt. Diese Loslösung ist nicht ganz freiwillig. Mit dem Mond im Bereich von 28°Krebs (Mars-Pluto) ist dieser Umgang mit dem Lebendigen die Erscheinung des Verdrängten, und darüber hinaus auch eine Frage der Unterwerfung unter den neu gegründeten Kollektiv-Verein. Sicher konnten nicht viele außerhalb davon eine eigenständige Existenz ohne diese Neuerungen weiterführen. Die Macht des Faktischen zwingt in das Kollektiv. Wer sturerweise eigenständig bleiben will, muß untergehen. Die Verdrängung hat ihre Eigenmechanik. Mit Mond-Uranus löst sich die Empfindung vom Ursprung. Damit wird alles möglich. Der „Fortschritt“ betritt das Feld des Lebendigen und zugleich beginnen Artisten, auf Seilen zu tanzen, oder wie heutzutage, mit Motorrädern und Autos auf ihnen zu fahren… Erscheinungen, die nicht kausal zusammengehören, deren Synchronizität dennoch auf einem innewohnenden Zusammenhang hinweist.

Eine kommerzielle Idee bekommt jetzt auch eine kommerzielle Form

Bald stellte sich die überragende und zentrale Stellung des Handels mit kontinuierlich veränderten und verbesserten Pflanzensamen heraus, und es kam, wie es kommen mußte. Es wurde ein kommerzieller Zweig vom gemeinnützig-kollektiven abgespalten. Dies geschah mit der Gründung der „DeKalb County Agricultural Association“.

DeKalb-County-Agricultura-

Gründung der „DeKalb County Agricultural Association“ am 2.6.1917 in DeKalb, DeKalb County, Illinois, USA – Sonne-am-MC

Nicht nur die Namensgebung der Stadt nach dem Baron von Kalb findet eine Entsprechung in den Ortskoordinaten, das gilt auch für dieses Geschäftsunternehmen, das die Stadt ebenfalls in seinem Namen führt. In diesem Fall besteht die Korrespondenz darin, daß die AC-DC-Achse exakt auf die Quere von 15°Fische fällt, die, wie wir bereits gesehen haben, auch mit dem Horoskop des Baron von Kalb in Beziehung steht. Wir sehen sozusagen die Übernahme der Übernahme.

Diese kommerzielle Gesellschaft teilt im übrigen Mond-Uranus und Mond-Neptun mit ihrem Mutterverein, allein diesmal zusätzlich an Jupiter-Mars-Venus gebunden.

Mars-Jupiter war mir schon früher als spezifisch für den Vorgang der Pflanzenzüchtung aufgefallen, bei der ja eine traditionelle Technik im Abschneiden und Aufpfropfen besteht. Mars-Jupiter fügt nach der Vorstellung zusammen, was nicht zusammen gehört. Jupiter-Pluto ist dann das Resultat einer chronischen Jupiter-Neptun-Situation. Mars-Jupiter wird im Weg zurück auch wieder zur Auflösung einer solchen Fügung nach der Vorstellung gebraucht. Mond-Jupiter ist das Wachsen des Lebendigen, wie es eine heile Fügung mit sich bringt. Doch als Sperre des Jupiter-Neptun deutet Mond-Jupiter auf ein Problem in eben diesem Geschehen hin. Und tatsächlich findet sich Mond-Jupiter sehr häufig bei künstlich herbeigeführten Schwangerschaften oder anderen Problemen, die das Wachstum zu Beginn des Lebens betreffen. Siehe hierzu auch den Artikel Gedanken zu den Phänomenen Züchtung, Samenkonservierung und Naturschutz.

Die Finalität des Geschehens an diesem Tag und an diesem Ort ist Venus-Pluto, ein neues machtvolles Kollektiv entsteht. Mit Pluto auf 4°Krebs (Mond-Neptun) hat es das Leben als Fließendes des Prinzips schwer. Es wird weg von Bedeutung hinein in eine Funktionalität gezwungen, die nicht mehr lebendige Entfaltung des Prinzips ist, sondern von Menschenhand gezwungen und mißbraucht. Dies ist erstaunlicherweise für eine geraume Zeit möglich, bis der Druck des Verdrängten den Druck zurück gibt, in das Leben und die Erscheinung drängt und bei Nichtbeachtung in Zerstörung mündet.

Die anfängliche Verbesserung von Bodenfruchtbarkeit und Saatgut wurde vom Ergebnis der Zuchtexperimente, die ab 1932 durchgeführt wurden. bei weitem in den Schatten gestellt. Die Züchtungen waren vornehmlich auf die Steigerung des Ernteertrags ausgerichtet und in dieser Hinsicht extrem erfolgreich. Die daraus resultierende Vorrangstellung des Unternehmens geriet vorübergehend in einer Phase nicht sehr erfolgreicher Geschäftsdiversifikation ins Wanken. Ein Arrangement mit Monsanto brachte die Firma schließlich wieder zurück an die Spitze der Saatgutindustrie des Mittleren Westens. 1996 verpflichtete sich Monsanto, für 160 Millionen Dollar in eine Minderheitsbeteiligung an DeKalb zu erwerben und über 10 Jahre lang jährlich 19.5 Millionen Dollar in die Entwicklung neuer Samenqualitäten zu investieren. Die Erweiterung der internationalen Marktpräsenz und die intensive Entwicklung auf dem Gebiet der Biotechnologie führten das Unternehmen zurück an die dominierende Spitze in der Samenindustrie. Schon allein das Wort „Samenindustrie“ ist im übrigen für jede empfindende Seele eine kaum hinzunehmende Verletzung des Prinzips.

Heute heißt die Firma folgerichtig „DeKalb Genetics Corporation“ und ist seit dem Aufkauf 1998 eine 100%-Tochterfirma von Monsanto mit einer Marktzulassung für „genetically modified organisms“ (GMOs). Als solche spielt sie im Orchester der Monsanto Gesamtstrategie, das Angesicht der Erde für immer auf eine für Monsanto gewinn- und machtbringende Weise zu verändern, eine zentrale Rolle. Nicht nur Pflanzen und Tiere der Nahrungsmittelindustrie (letzteres auf der Zunge zergehen lassen!) sollen in der Welt der Zukunft Monsanto-Patente sein, nein auch Bäume und Gräser. Bäume, denen ihre Festigkeit per Züchtung zum Wohle der Papierindustrie geraubt wird (über einen reduzierten Lingningehalt), Terminator-Bäume, die keine Samen mehr produzieren,… keine Perversion, die man sich vorstellen kann, wird ausgelassen.

Fortsetzungen:

Svalbard Global Seed Vault Teil 2 – Ein junger Mann läuft Amok, was hat das mit DeKalb zu tun?

und

Svalbard Global Seed Vault Teil 3 – Der Tresor des Jüngsten Gerichts – die Macht im Dunklen Eis

Advertisements