You are currently browsing the monthly archive for November 2010.

Mir ist bewußt, daß viele meiner Leser zuletzt vergeblich auf neue Beiträge gewartet haben. Nun, da man mancherorts lesen kann, ich würde meine Website leider nicht weiterführen, will ich doch verlauten lassen, daß dies nicht ganz der Wahrheit entspricht. Es ist keineswegs so, daß ich eines Tages beschlossen hätte, das Schreiben hier einzustellen. Ich war schlichtweg von Anderem eingenommen. Auch das non-verbale Gestalterische in mir verlangt zu Zeiten vehement seine Rechte!

Man möge mir also das Sporadische bitte nachsehen! Generell folge ich in meiner Arbeit ausschließlich der Inspiration und Intuition des Augenblicks. Allerdings kann ein solcher Augenblick dann jeweils viel, mitunter sogar ungemein viel Arbeit nach sich ziehen…

Strategie hat hier jedenfalls noch nie eine Rolle gespielt und wird es auch künftig nicht. Diesen Luxus erlaube ich mir. Wohl habe ich im Geiste seit dem letzten Artikel viele weitere skizziert, doch waren die für eine Umsetzung notwendigen Kräfte einfach anderweitig gebunden. Mir erscheint es des öfteren so, daß ich diesbezüglich nicht unbedingt eine Wahl habe.

Aus Erfahrung kann ich jedoch sagen, daß sich dies jederzeit sehr schnell ändern kann. Lassen wir uns also überraschen!

Ich danke allen für ihren Zuspruch, ihre Interessensbekundungen und Nachfragen. Die geäußerte Begeisterung an ideellen Inhalten wird es mir schwer machen, der entstandenen Verantwortung nicht nachzukommen…

Um über neue Beiträge informiert zu werden, hier die E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung eingeben und bestätigen:

Was gewesen ist…

November 2010
M D M D F S S
« Apr   Apr »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Lebendig im Geist…


Nur das ist bildend, was dem Menschen zur Verwirklichung seines Wesens dient. Diese Kraft hat weder das bloße Lernen von außen her, noch die bloße Selbstbetrachtung von innen her, sondern nur der lebendige Akt, die schöpferische Antwort auf die Berührung mit dem Sein der Welt; denn erst in dieser Antwort findet der Mensch sich selbst zugleich mit dem Wesen des begegnenden Seins.

Walter F. Otto