You are currently browsing the tag archive for the ‘archeios’ tag.

Kürzlich erwähnte ich Saturn-Neptun als Minderheitenkonstellation. Aber weshalb steht Saturn-Neptun im System der Rhythmenlehre für Minderheitensituationen? Um dies zu erhellen, müssen wir etwas ausholen. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Ein aufsehenerregendes Interview mit Präsident Obama zum Thema Finanzwelt.
(Leider nur in der Parallelwelt des 1. April wahr…)

Im letzten Artikel GIPFEL DER MACHT wies ich im Zusammenhang mit der Etablierung eines neuen Weltfinanzsystems auf das Ponzi-Modell hin. Viele, die der weiterführenden Information am Ende des Artikels nicht gefolgt sind, werden vielleicht nicht wissen, worum es sich hierbei handelt.

Als Ponzi-Modell bezeichnet man noch heute ein Betrugsmodell, das von Zeit zu Zeit für Aufruhr in den Medien sorgt, wie z.B. im Dezember 2008, als Bernard Madoff, ehemaliger Chef der US-Technologiebörse Nasdaq, wegen eines gigantischen Betrugsskandals in Milliardenhöhe festgenommen wurde. Hierzulande ist der Begriff nicht so bekannt wie im angloamerikanischen Raum, wo das Modell als „Ponzi scheme“ oder „Ponzi model“ bezeichnet wird. Namensgeber ist der italo-amerikanische notorische Betrüger Charles Ponzi, der zu seiner Zeit im beginnenden 20. Jahrhundert als einer der größten Schwindler und Betrüger der amerikanischen Geschichte für sehr viel Aufsehen sorgte. Die von ihm ergaunerten Summen hätten selbst heute noch das Zeug für einen handfesten Finanzskandal. Den Rest des Beitrags lesen »

oder:

WIE DER WAHN DER MACHT DEN SELBSTGESCHAFFENEN ZWANG DER BEDINGUNGEN ABWÄLZT

Ein sogenannter Gipfel der Mächtigen tagt in London, um über die weitere Vorgehensweise in Sachen Weltfinanzkrise zu befinden. Wo es vordergründig um die „Bewältigung einer Krise“ geht, werden in Wirklichkeit ganz andere Weichen gestellt. Wir erleben die Fortsetzung des Pluto-Uranus-Sonne, unter dem diese Krise aufgebrochen ist. Wer Interesse hat, lese meine früheren astrologischen Analysen hierzu.

Das aktuelle Äquinoktium*, berechnet auf London ist von entwaffnender Präzision in der Darstellung des Wirkenden: Den Rest des Beitrags lesen »

Pluto ist der äußerste der Planeten, die wir meist in die Deutung miteinbeziehen. Natürlich gibt es Unterschiede, eine Schule, die sich im englischen Sprachraum als die klassische bezeichnet (Classical Astrology) beschränkt sich auf die sieben Planeten, die bis zur Neuzeit den Himmel bevölkerten. Wieder andere deuten auch Asteroiden zwischen Mars und Jupiter. Sehr modernistische Astrologen beziehen auch andere Asteroiden/Planetoiden aus dem Kuipergürtel mit ein. Sie tun dies mit einiger Berechtigung, da auch Pluto nur einer von diesen Himmelskörpern ist, wohl der hellste, aber nicht einmal der größte, weshalb ihm kürzlich sogar der Planetenstatus aberkannt wurde. Sie heißen heute nach ihm „Plutoide“ und stellen eine Untergruppierung der Zwergplaneten dar. Allerdings sind die Erfahrungswerte für diese Körper noch kaum vorhanden. Wiederum andere deuten auch hypothetische Planeten. Auch dieser Ansatz ist nicht so abwegig, wie er klingt. Es könnte sich ja schließlich um noch unbekannte Phänomene handeln, oder um berechnete Entitäten, die keine reale Erscheinung haben, weil sie ein Zusammenspiel von anderen realen Körpern oder Räumen sind, die aber unbenommen Wirkkräfte widerspiegeln könnten. Den Rest des Beitrags lesen »

Nur weil es ein so schönes Horoskop ist, soll es hier nun gedeutet werden. Es gibt den Moment wieder, zu dem im US-Kongress die Annahme eines Gesetzes (Emergency Economic Stabilization Act of 2008) per Hammerschlag verkündet wurde, das es dem neu geschaffenen „Office of Financial Stability“ ermöglicht, einen 700 Mrd. US$ Fond zur Rettung von Banken einzusetzen. Den Rest des Beitrags lesen »

Am 28. September kam ich im Artikel DIE FINANZKRISE UNTER SONNE-URANUS-PLUTO: Der Zusammenbruch einer Vorstellungswelt durch den Druck des Verdrängten mittels astrologischer Analyse zur Aussage, daß der gegenwärtigen Finanzkrise ein Plan und eine Strategie zugrunde lägen. Dieser Gedanke mutete zunächst auch in meinen Augen recht ungeheuerlich an. Jetzt kommt F. William Engdahl durch seine üblicherweise ausgezeichneten Analysen und Recherchen zum selben Schluß: Den Rest des Beitrags lesen »

Im vorangegangenen Beitrag habe ich darauf hingewiesen, daß sich 22 Zwilling als bedeutsamer Grad für die USA erwiesen hat. Nicht nur steht der Mars der Unabhängigkeitserklärung darauf und wird durch den Mond auf eben diesem Grad im aktuellen Septar der Großen Konjunktion (nach dem Zehnerrhythmus) zu einem de-facto Mars-Mond aktualisiert, nein, auch die so folgenschwere Entkopplung von Dollar und Gold zeigt denselben Mondstand, ebenso wie die Rede von Bush Senior zur Neuen Weltordnung. Wie selbstverständlich haben sowohl Vater als auch Sohn Bush denn auch entscheidende Planeten auf diesem Grad, Bush Senior die Sonne, Bush Junior Uranus. Den Rest des Beitrags lesen »

Während unter dem mundanen Pluto-Uranus-Transit und der rhythmischen Sonne-Uranus-Pluto-Auslösung in der Großen Konjunktion von 1842 (siehe „DIE FINANZKRISE UNTER SONNE-URANUS„) der große Geldbetrug der letzten Jahrzehnte mit zunehmender Dynamik seine Wirkung zeitigt und ganz langsam das Begreifen einsetzt, daß hier weltweit in unvorstellbarem Ausmaß Volkswirtschaften ausgeplündert wurden, gibt es immer noch allzu wenige, die beim Hinterfragen mehr wagen, als an der Oberfläche zu kratzen und sich (zweifellos berechtigt) über die Gier der Banker zu entrüsten.

Seltsamerweise jedoch nutzen die Medien ihre geballten Recherche-Ressourcen nicht dazu, das dahinter stehende Geflecht von Privatpersonen wie Institutionen zu entwirren und zu benennen, das dieses System des legalen Raubes über massiven Einfluß auf Behörden und Gesetzgebung erst ermöglicht hat, und die Entwicklungen langfristig bestimmt und steuert. Es bleibt einigen unabhängigen Publizisten vorbehalten, hier und da einige Blicke darauf zu ermöglichen. Die „freien und unabhängigen Medien“ tun es jedenfalls nicht. Den Rest des Beitrags lesen »

Diese Methode der Rhythmenlehre geht davon aus, daß die Tierkreiszeichen, die einem mundanen Quadranten angehören, eine Einheit darstellen, die in ihrem Zusammenhang gedeutet werden muß. Der theoretische Hintergrund dafür liegt in der rhythmenlehre-spezifischen Betrachtungsweise des Tierkreises („Weg der Aphrodite“), insbesondere im übergeordneten Verständnis der Quadranten und der Deutung der Tierkreiszeichen in ihrer Stellung im Fügungskreislauf (im Uhrzeigersinn) und im Phänomenkreislauf (gegen den Uhrzeigersinn). Hier gehe ich nur auf die Technik als solche ein, damit Leser der Beiträge die darin enthaltenen Deutungen besser nachvollziehen können. Den Rest des Beitrags lesen »

Die mundane Konstellation Pluto-Uranus-Mars holte Flugzeuge vom Himmel, wie in Madrid und Kirgisistan, die mundane Konstellation Pluto-Uranus-Sonne ließ das globalisierte Finanzsystem zusammenbrechen.

Am 15.09.2008, bereits als „Schwarzer Montag“ bezeichnet, begann mit der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers der dominoartige Zusammenbruch eines für alle Eingeweihten und Kundigen schon lange absehbaren Bankencrashs, und die größte globale Finanzkrise seit dem Börsenzusammenbruch von 1929 und der folgender Weltwirtschaftskrise wurde nun auch für die Allgemeinheit sichtbar. Der Sonnenstand des offenen Zusammenbruchs ist 22,5 Jungfrau, ein GSP von Sonne-Uranus. Zugleich ist die Sonne in eine Aspektfigur mit Uranus und Pluto eingebunden.

(Technische Anmerkung: Der Aspekt Uranus-Pluto besteht hier rechnerisch nur über die Vermittlung der Sonne, da die Sonne, bzw. der Vollmond an diesem Tag einen Aspekt sowohl zu Uranus als auch zu Pluto bildet. Tatsächlich besteht aber schon seit August ein Aspekt der beiden Planeten, der bedingt durch die wechselnde Rückläufigkeit der Planeten zwischen innerhalb und außerhalb des Orbis oszilliert. Pluto-Uranus wird uns je nach angesetztem Orbis noch viele Jahre begleiten.)

Gemäß Aspekten und GSP bricht also eine auf einer vorstellungsgetriebenen Manie basierende Welt in sich zusammen. Wie titelte Spiegel Online: „Die Welt, wie wir sie kennen, geht unter.“ Da hat jemand Sonne-Uranus-Pluto gut getroffen. Selbst Finanzminister Steinbrück orakelt: „Die Welt wird nicht wieder so werden wie vor der Krise.“

Sonne-Uranus-Pluto:

Einem Zusammenbruch à la Sonne-Uranus geht stets eine Manie voraus, das heißt ein manisches Verhalten, das auf einer Illusion basiert, die mit einer massiven Wahrnehmungsverzerrung im Sinne der Selbstüberhöhung und Selbstüberschätzung einhergeht. Den Rest des Beitrags lesen »

Leicht melancholisch habe ich mich vom Layout „Ambiru“ für diesen Weblog getrennt. Ich mochte es gerne. Leider wurde es funktional nie modernisiert, sodaß das Fehlen einiger mittlerweile doch notwendig gewordenen Möglichkeiten als echtes Manko empfunden wurde. Ich hoffe, das Nachfolg-Layout gefällt ebenso.

RSS-Feed

Jedenfalls ist nun auch ein RSS-Abonnement möglich. Nur links oben auf das kleine orange Quadrat „Subscribe to feed“ klicken, schon kann man entweder kostenfrei beim RSS-Dienst seiner Wahl oder mittels einer eigenen entsprechenden Anwendung zum Lesen von RSS-Feeds (sog. Feedreader) eine Benachrichtigung über neue Artikel veranlassen.

Suche

Auch die Möglichkeit zu einer Suche (über den „Search“-Button) erschien mir wichtig.

Mit aller Vorsicht in Bezug auf die Veränderbarkeit geplanter Zeitpunkte hatte ich in meinem letzten Beitrag „Nachlese: Von Hiroshima zum CERN“ Astrologisches zum Start des LHC angemerkt. Ich würde an dieser Stelle gerne auf den Artikel verweisen und bei Interesse bitten, ihn vor diesem zu lesen. Hier nun der Vollständigkeit halber das Horoskop des tatsächlichen Starts. Den Rest des Beitrags lesen »

*( = European Organization for Nuclear Research, also Europäisches Kernforschungszentrum, das den Namen CERN der Vorgängerorganisation „Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire“ behielt)

DAS HOROSKOP DER KATASTROPHE VON HIROSHIMA:

Zur Jährung der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki zeigt ein Blick in das Horoskop der Detonation, daß dieses Ereignis in der rhythmischen Auslösung, sofern man dem Siebener-Rhythmus in der Phänomensrichtung folgt, nunmehr genau auf seinem MC angelangt ist. Damit erklärt sich auch der Zeitpunkt der letzten Artikelserie „Von Röntgen bis Hiroshima“. Sowohl die Inhalte des Horoskops von Röntgen als auch die Inhalte des Horoskops der Katastrophe von Hiroshima waren im rhythmischen Wiederaufruf der Zeitqualität aktuell geworden. Die Gleichzeitigkeit ist nicht sinnloses Nebeneinander, sondern erklärt sich aus dem inhaltlichen und zeitlichen Zusammenhang, den ich, soweit er sich mir aufgetan hat, in eben jenen Artikeln beschrieb. Den Rest des Beitrags lesen »

Siehe auch die vorangegangenen Artikel:
VON RÖNTGEN BIS HIROSHIMA* 1. Teil – EIN URANUNFALL
VON RÖNTGEN BIS HIROSHIMA 2. Teil – KÜNSTLICHE RADIOAKTIVITÄT UND ENRICO FERMI
VON RÖNTGEN BIS HIROSHIMA 3. Teil – RÖNTGEN: WIE ALLES BEGANN

Bei allem Gesagten fällt erneut das innige Verhältnis von Esoterik und Naturwissenschaft auf, das meines Erachtens über die Konstellation Jupiter-Neptun gegeben ist. Ich weise hier auch auf die Darstellung dieses Zusammenhangs im Kontext der Neptunsichtung durch Galileo-Galilei hin („Die Himmelskönigin“). Jupiter-Neptun ist sicherlich nicht die Konstellation für Naturwissenschaft. Aber sie liefert eine wichtige Ingredienz, vielleicht speziell für die moderne Teilchenphysik und Quantenmechanik. In den obigen Betrachtungen wird der Aspekt besonders bei Enrico Fermi augenfällig, der übrigens einer Freimaurerloge angehörte, aber auch bei Antoine Henri Becquerel, dem Entdecker der Radioaktivität, bei dem Jupiter (-Neptun) direkt auf der Achse am DC liegt. Otto Hahn, der als Entdecker der Kernspaltung gilt, hat ihn ebenfalls, genauso wie Leó Szilárd, der die Idee zur nuklearen Kettenreaktion gebar und später wie Fermi am Manhattan-Projekt des Bombenbaus mitwirkte, das er höchstpersönlich angeregt hatte. Szilárd war der Mann hinter jenen viel zitierten Briefen von Albert Einstein an Präsident Roosevelt, die dann tatsächlich die Initialzündung für das Manhatten-Projekt waren. Beiden Jupiter-Neptun-Richtungen, der esoterischen wie der naturwissenschaftlichen, geht es letztlich darum, mit unterschiedlichen Ansätzen das Paradies auf Erden zu manifestieren. (Das Schlaraffenland ist Jupiter-Neptun!) Den Rest des Beitrags lesen »

siehe auch die vorangegangenen Artikel:
VON RÖNTGEN BIS HIROSHIMA* 1. Teil – EIN URANUNFALL
VON RÖNTGEN BIS HIROSHIMA 2. Teil – KÜNSTLICHE RADIOAKTIVITÄT UND ENRICO FERMI

Jeder Beginn kann in einem historischen Kontext stets nur relativ sein, da jegliche Entwicklung auf Vorangegangenem aufbaut. Selbst Mutationen und Neuentwicklungen haben einen Ausgangspunkt. Und doch gibt es immer wieder entscheidende Knotenpunkte, an denen grundlegende Richtungen eingeschlagen werden, die erkennbare Kristallisationspunkte darstellen. Und da ist nun einmal recht offensichtlich, daß Wilhelm Conrad Röntgen solch einen Punkt in der Geschichte besetzt. Er gab den Startschuß für eine Entwicklung, die dann rasant vor sich ging. Man kann natürlich immer darauf verweisen, daß früher oder später einem anderen gelungen wäre, was ihm gelang. Das Vorangegangene und das jeweilige Bewußtsein der Zeit bestimmen die Richtung. Das ist ohne Zweifel so. Und doch ist es an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten Zeit, nämlich in Würzburg am 8. November des Jahres 1895, ihm gelungen. Und dieser Moment enthüllt im Horoskop seine Zeitqualität, an ihm ist ablesbar, was inhaltlich geschah. Den Rest des Beitrags lesen »

Siehe auch den vorangegangenen Artikel:
VON RÖNTGEN BIS HIROSHIMA* 1. Teil – EIN URANUNFALL

Da ich am Tag des Uranunfalls in der Anlage Tricastin, also am 07.07.2008 gerade Enrico Fermi und die von ihm durchgeführte 1. kontrollierte Kettenreaktion für den Kurs am nächsten Tag aussuchte, greife ich im Bewußtsein der Synchronizität, die hier augenscheinlich vorliegt, aus den Persönlichkeiten, die auf dem Entwicklungsweg der Wissenschaft zur Beherrschung der Kernenergie tragende Rollen spielten, zunächst ihn heraus, der natürlich nur eine Staffettenträger in einer Reihe von vielen war, doch ein sehr Bedeutsamer. Den Rest des Beitrags lesen »

*(Titel einem Dossier im Rahmen einer Ausstellung der Universität Leipzig zum 100. Geburtstag Werner Heisenbergs entlehnt)

Ein Uranunfall in Südfrankreich spült das Thema an die Oberfläche. Eine seltsame Lethargie, eine beinahe gelähmt wirkende Nicht-Reaktion der Welt auf dieses Ereignis ist für mich das Augenfälligste. Die Behörden verharmlosten wie stets, daran ist man gewöhnt. Nein, keinerlei Gefahr habe für die Bevölkerung bestanden, zu keiner Zeit. Dennoch waren 75 kg radioaktives Uran in die Natur gelangt, in drei Nebenflüsse der Rhone und drei Seen. In mehreren Gemeinden waren Wasserentnahme, Trinken, Baden, Wassersport, Angeln und die Bewässerung von Feldern trotz der nicht vorhandenen Gefahr verboten worden. Den Rest des Beitrags lesen »

Der Terminus ist vor allem durch die Schriften des Paracelsus bekannt, in Wahrheit jedoch deutlich älteren Ursprungs. Das zugrundeliegende Konzept ist über das Abendland hinaus in fast allen Kulturen bzw. Religionen so oder ähnlich vorhanden und gehört seit vielen Jahrtausenden, wahrscheinlich schon seitdem es menschliches Bewußtsein gibt, zum grundlegenden Verständnis des Menschseins, außer in unserem aufgeklärten Zeitgeist der letzten Jahrhunderte natürlich.

Den Rest des Beitrags lesen »

…a choice of my postings from 2004 and 2005 to a Russian astrology forum. I put them here without any changes apart from abbreviating names. They originated from very personal communication and are spontanous expressions of thought, no artistically refined pieces of work. There may be things I would express differently today and of course my English has its flaws, and I have probably also made mistakes. I never went correcting any of it. Having said this… you are welcome!

***

…eine Auswahl älterer Postings von mir aus den Jahren 2004 und 2005 in einem russischen Astrologieforum. Ich habe sie eingestellt, ohne irgendetwas zu verändern, nur Namen abgekürzt. Sie sind in spontaner Kommunikation im persönlichen Umgang mit Menschen in diesem Forum entstanden und sind keine vorformulierten wohlgefeilten Texte. Vielleicht würde ich einiges mittlerweile anders ausdrücken, auch das Englisch wird seine Eigenheiten und/oder Fehler aufweisen. Ich habe es nicht nachkontrolliert. In diesem Sinne also… viel Freude!

Um über neue Beiträge informiert zu werden, hier die E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung eingeben und bestätigen:

Was gewesen ist…

Dezember 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Lebendig im Geist…


Nur das ist bildend, was dem Menschen zur Verwirklichung seines Wesens dient. Diese Kraft hat weder das bloße Lernen von außen her, noch die bloße Selbstbetrachtung von innen her, sondern nur der lebendige Akt, die schöpferische Antwort auf die Berührung mit dem Sein der Welt; denn erst in dieser Antwort findet der Mensch sich selbst zugleich mit dem Wesen des begegnenden Seins.

Walter F. Otto