You are currently browsing the tag archive for the ‘Katastrophenjahr 2010’ tag.

Die Äquinoktien zur Katastrophe in Japan

Um die Einbettung der dreifachen Katastrophe von Japan in diverse Rhythmen der Zeit zu untersuchen, soll zunächst das geltende Äquinoktium von Tokio als maßgeblich für Japan beleuchtet werden. Hier fällt sofort auf, daß es zwei Äquinoktien sind, die in Betracht gezogen werden müssen, denn die Katastrophe fand kurz vor dem astrologischen Frühling statt und setzt sich im frischen Äquinoktium fort.

Äquinoktium 2010 Tokio

Äquinoktium 2010, 20.03.2010, 17:29:36h GMT, Tokio

Den Rest des Beitrags lesen »

Die Zerstörung der Kernreaktoren in Fukushima beginnt mit einem der stärksten Erdbeben, die jemals von Menschen gemessen wurden. Das Erdbeben der Stärke 9,0 auf der Richterskala hatte, wie man weiß, einen furchtbaren Tsunami zur Folge, der als solcher noch verheerendere Zerstörung nach sich zog, als das gewaltige Erdbeben selbst es getan hatte.

Erdbeben vor Ostküste Japans

Erdbeben vor der Ostküste Japans, 11.03.2011, 05:46:25h GMT,
Bebenzentrum: 142O22, 38N19

Den Rest des Beitrags lesen »

Das Jahr 2010 war ein Katastrophenjahr. Diese Katastrophen, ich habe sie mir alle, eine nach der anderen, unter der astrologischen Lupe angesehen und zumeist auch im kleinen Kreis gedeutet. Das Startsignal gab die Natur, zwei extreme Erdbeben führten in Haiti und Chile zu namenlosem Leid, und der Ausbruch eines isländischen Vulkans sollte im weiteren Jahresverlauf unter dem Signum von Pluto-Uranus den Flugverkehr lahmlegen, während parallel unter eben diesem Signum Skandale von Kindesmißbrauch in Institutionen der katholischen Kirche einer in Form des Zölibats ideologisch propagierten Reinheit des geistlichen Standes spotteten. Explosion und Untergang einer Bohrinsel im Golf von Mexiko zeitigten in die bislang wohl größte Ölpest der Welt mit weitreichenden und andauernden Folgen für ein riesiges Ökosystem. Eine apokalyptische Sintflut ließ halb Pakistan im Wasser versinken, und in Russland verheerten Waldbrände von ungekannten Ausmaßen über Wochen das Land. Der Dammbruch der Giftdeponie eines Aluminiumwerkes in Ungarn besiegelte das Schicksal eines ganzen Landstrichs auf unabsehbare Zeit durch eine mit dem Leben unvereinbare Kontamination des Bodens mit vielerlei extremen Giften. Da fielen die „üblichen“ Überschwemmungen und Erdrutsche kaum noch ins Gewicht. Das Auffälligste war die Tatsache, dass etliche der größten Katastrophen menschengemacht waren. Die Zeit der „Abrechnung“ scheint gekommen, der Preis für die anhaltende Zerstörung des Daseins langsam aber sicher fällig gestellt zu werden. In einer Zeit, in der weltumspannende Finanzkrisen nur noch über hypothetisch-virtuelle Reihen von Nullen abgehandelt werden, in welcher der rapide und massiv verfallende Gesundheitszustand der arbeitenden wie der nicht arbeitenden Bevölkerung und ganz besonders der Kinder kommentarlos übergangen wird, schlagen anscheinend nur noch Mega-Katastrophen überhaupt im Bewusstsein auf. Den Rest des Beitrags lesen »

Um über neue Beiträge informiert zu werden, hier die E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung eingeben und bestätigen:

Was gewesen ist…

August 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Lebendig im Geist…


Nur das ist bildend, was dem Menschen zur Verwirklichung seines Wesens dient. Diese Kraft hat weder das bloße Lernen von außen her, noch die bloße Selbstbetrachtung von innen her, sondern nur der lebendige Akt, die schöpferische Antwort auf die Berührung mit dem Sein der Welt; denn erst in dieser Antwort findet der Mensch sich selbst zugleich mit dem Wesen des begegnenden Seins.

Walter F. Otto